Was wir tun…

Mit dem Ziel, offen, transparent und gemeinsam Verantwortung für das eigene Viertel zu übernehmen, begann der Verein mit der Vernetzung der Anwohner untereinander sowie mit öffentlichen Stellen. Genannt seien hier exemplarisch der Kontakt zum Ortsbeirat Neustadt, zur Stesad sowie zur Landeshauptstadt Dresden, mit der der Hechtviertel e.V. die Diskussion zum Parkraumbewirtschaftungskonzept im Hechtviertel gemeinsam vorangetrieben hat.

Im ersten Jahr des Bestehens des Vereins wurden Arbeitsgruppen gegründet, die sich den Themenfeldern „Hechtfest“, „Kunst & Kultur“, „Wohnumfeldverbesserung & Öffentlicher Raum“ sowie „Kinderfreundliches Hechtviertel“ widmen.

Einmalige Initiativen

Projekt Spiel(t)raum

Im Frühjahr 2010 wurde auf einer gemieteten Freifläche im Stadtteil für zwei Monate das Projekt „Spiel(t)raum“ in Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Jugendhilfe-Verein Outlaw durchgeführt. Bei diesem Projekt konnten sich Kinder aus gespendeten Materialien ihre eigenen Hütten und Skulpturen bauen. Betreut wurde die Initiative von Mitarbeitern des Hechtviertel e.V. sowie vom Outlaw e.V..

Verein des Jahres

Im April 2010 wurde der Verein bei der Aktion „Verein des Jahres“ der Ostsächsischen Sparkasse Dresden mit einer Summe von 300, – Euro ausgezeichnet. Von dieser Summe wurde eine Spende in Höhe von 150,-  Euro an den Verein „arche noVa“ zugunsten der Erdbebenopfer von Haiti übergeben.

Lesenacht

Im Juni 2010 wurde in Zusammenarbeit mit dem ortsansässigen Café „Saite“ eine Lesenacht veranstaltet. Bei dieser konnten sich die Erwachsenen Lesungen im benannten Café anhören oder auch selber lesen. Für Kinder und von Kindern wurde diese Lesenacht mit Lagerfeuer auf dem Freigelände des Projekts Spiel(t)raum durchgeführt.

Bürgerdialog

Seit 2011 versuchte der Hechtviertel e.V. die Planungen im EFRE-Fördergebiet  „Südliches Hechtviertel“ zu begleiten und im Stadtteil zu kommunizieren.

Auch als im Hebst 2012 das ehemalige Hostel „Die Boofe“ in ein Übergangswohnheim für wohnungslose Menschen umgewandelt wurde, hat der Hechtviertel e.V. durch seine bisher aufgebauten Netzwerke intensiv zum Dialog mit den Anwohnern und zum gegenseitigen Verständnis beigetragen.

Jährliche Veranstaltungen

Hechtfest

Die Veranstaltung des Hechtfestes stellte den ersten Höhepunkt der Vereinsarbeit im Jahr 2009 dar und wurde auch in den Jahren 2010-2013 durchgeführt. Durch die monatelange intensive Planung und Vorbereitung der Vereinsmitglieder konnten an den letzten Augustwochenenden die Anwohner gemeinsam mit ca. 10.000 Besuchern ein entspanntes, abwechslungsreiches und reibungsloses Stadtteilfest genießen, das den Bedürfnissen von Anwohnern, Gastronomen, Gewerbetreibenden und Familien gleichermaßen gerecht wurde. In den vergangen Jahren wurde beim Hechtfest ein Pfandsystem eingeführt um die Kosten der Müllentsorgung zu reduzieren. In diesem Jahr war es erstmals einheitlich und wurde durch eine Fremdfirma durchgeführt.

Hechviertel-Adventskalender

Ab September 2009 begannen die Vorbereitungen für den Adventskalender im Hechtviertel. Seitdem öffnet sich jedes Jahr an 24 Tagen im Dezember jeweils ein Fenster, eine Hinterhofeinfahrt oder ein Geschäft im Stadtteil für eine weihnachtliche Veranstaltung.

Eingebettet in den Hechtviertel-Adventskalender ist eine öffentliche Nikolausaktion. Durch intensive Spendenakquise durch den Hechtviertel e.V. konnten in den vergangenen Jahren alle vor den Hauseingängen bereitgestellten Schuhe mit weihnachtlichen Leckereien befüllt werden. Die Aktion diente unter anderem dazu, die Identifikation der Anwohner mit ihrem Viertel, wozu auch der öffentliche Raum und die Straße zählen, zu stärken. Diese Aktion fand so großen Anklang, dass der ehrenamtliche Nikolaus bis weit über die Grenzen des eigentlichen Arbeitsgebiets des Vereins im Einsatz war.

Auch während der übrigen Tage im Advent wurden die kreativen Kräfte der Anwohner und Anlieger durch den Hechtviertel e.V. gebündelt und integriert: von der Wohnungslosen-Unterkunft Niklashof (bis 2011) danach die Boofe, über den ortsansässigen Spätshop bis hin zur Theaterruine St. Pauli, die sich jeweils mit eigenen Ideen einbrachten und am Adventskalender beteiligten.

Kinderfasching

Im Februar 2010 wurde erstmals eine Kinder-Faschingsfeier vom Verein durchgeführt, welche in den Jahren 2010 und 2011 mit Unterstützung des Theaterruine e.V. in dessen Räumen stattfand. Ab dem Jahr 2012 ermöglichte es die Zusammenarbeit mit der 30.Grundschule, die Feier in der Sporthalle der Schule auszurichten. Durch Spenden ist es uns möglich, den Kinderfasching ohne Eintrittsgeld und mit kostenlosen Getränken sowie Pfandkuchen für die Kinder auszurichten.

Drachenfest

Im Oktober 2012 wurde das erste „Drachenfest“ auf dem Hellerberg vom Hechtviertel e.V. organisiert und veranstaltet. Dieses Fest dient vor allem dazu, die Bewohner des Viertels noch näher zusammen zu bringen. Der Verein versucht auf diese Weise auch das Miteinander zwischen den Familien zu fördern. Bei dem ersten Drachenfest hat dies auch schon wunderbar funktioniert, denn die Verpflegung (Kuchen, Kekse, Kaffee und Tee) wurde zum großen Teil durch die Familien organisiert. Der Zuspruch bei den Besuchern und Gästen war groß und somit wird der Verein diesen Event auch in den kommenden Jahren weiter durchführen.

Ausblick

Im Jahr 2014 wird der Hechtviertel e.V. diese bereits gut etablierten stadtteilbezogenen Veranstaltungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten weiterführen,  sodass sich möglichst jeder Anwohner mit dem Stadtteil und dem Verein identifizieren kann.

Außerdem haben die Mitglieder des Hechtviertel e.V.  die Absicht, die Kooperation mit anderen Vereinen und Initiativen zu vertiefen, weiterhin den Dialog mit den Anwohnern zu stadtteilrelevanten Belangen zu suchen und zu fördern, sowie die zum wiederholten mal stattfindenden Projekte inhaltlich zu erweitern und qualitativ zu verbessern.